Andrea

 

Mein BodyKey-Selbst-Test

Jetzt will ich's wissen.

Anfang Januar 2015

Wie alles begann ...

Ich bin Andrea Moutty und die Geschäftsführerin vom Institut Chora' Ana.

Ich vermiete Schulungs-, Vortrags- und Arbeitsräume. Und so hat es sich ergeben, dass eines Tages Frau Michaela Kany wegen ihres Raumbedarfs für einen Vortrag auf mich zukam. Sie ist geprüfte Gesundheitsberaterin (IHK) und benötigte Raum für einen Vortrag mit dem schönen Titel "Zurück in die Leistungsfähigkeit".

 

Da ich an dem jeweiligen Vortragsabend nichts anderes zu tun hatte, habe ich mich zu dem Vortrag als Hörer zugesellt. Das erste Mal in meinem Leben erfuhr ich von dem Zusammenspiel der DNA bzw. der Gene mit Körper und Ernährung. Eigentlich ganz logisch. Aber ich hatte zuvor noch nie darüber nachgedacht. 

 

Seit Jahren geht es meinem Körper gesundheitlich nicht wirklich gut und zudem habe ich selbst mit dem Phänomen zu kämpfen, dass mein Körper einfach nicht von seinem Zuviel an Gewicht loslassen will. Aus diesem Grund tat es mir wirklich gut, von der folgenden, neuen Theorie zu hören:

 

Wissenschaftler haben zwei Gen-Paare isoliert, von denen das eine Gen-Paar Auskunft gibt, ob der individuelle Körper Kohlenhydrate oder Fett unkompliziert verarbeiten kann.

Das zweite Gen-Paar gibt Auskunft darüber, welche Art der Bewegung bzw. des Sport für diesen Körper unterstützend wirkt ... oder eben nicht.

 

Es ist also für jeden einzelnen Körper von Geburt an festgelegt, was er möglichst störungsarm verarbeiten kann und was ihn behindert oder auf Dauer sogar krank macht.

 

Die Schlussbotschaft war ganz einfach:

 

"Wenn ich meinen Körper kenne und ihm gebe was er braucht,

dankt er es mir mit Gesundheit und Leistungsfähigkeit." 

 

Das hat gesessen. 

 

Ich habe diesen Vortrag erst einmal sacken lassen und mich über das zugrunde liegende Produkt informiert. Nun bin ich ein kritischer Mensch und springe bei weitem nicht auf jeden Zug auf, der an mir vorbei fährt. Der Vortrag wurde aufgrund der großen nachfrage wiederholt. Also habe ich mir den Folge-Vortrag nochmals angehört.

 

Dann dachte ich: Ich habe ja nichts zu verlieren. 

Wenn es wirklich funktionieren würde ... DAS WÄRE JA WOHL DER HAMMER!

Ende Januar 2015

Ich habe mich entschieden!

 

Viele persönliche Geschichten von Nutzern des Body Key-Programms habe ich inzwischen gehört. Und was mich ganz besonders berührt, sind all die Erfahrungsberichte, die über die gesundheitlichen Verbesserungen berichten.

 

Seit Jahren schleppe ich mich durch den Tag. Mein Körper zeigt mir an unzähligen Stellen, dass er so nicht mehr will und nicht mehr lange kann.

Es geht also vordergründig nicht um den Wunsch der Traumfigur. Mir geht es rein um meine Gesundheit. Gewicht ist hier ein eher kosmetisches Problem. Obwohl ich mich hier über eine Erleichterung meines Gewichts sehr freuen würde. Wer ist nicht gerne schlanker und schöner?

 

Also: ICH BESTELLE MIR DAS BODY KEY - PROGRAMM !!

 

 

Anfang Februar 2015:

Das Starter-Set mit DNA-Test kommt an.

 

Das Paket mit dem Gen-Test kommt an und ich kann mich nicht gedulden und reiße es auf.

Im Starter-Paket enthalten sind je ein Stäbchen für die DNA-Probe in Sachen Ernährung und in Sachen Sport, eine Dose Protein-Pulver (Eiweiß), ein Paket Fibre-Powder (Balaststoffe), ein Paket Kräutertee zum Entgiften und ein hochwertiger Mixbecher.

 

In der Zeit, in der die DNA-Probe im Labor ausgewertet wird, soll man bereits damit beginnen, den Körper auf die Ernährungs- und Lebensumstellung vorzubereiten. 

Also gibts zweimal am Tag einen Löffel Eiweißpulver in Orangensaft eingerührt, einmal rühre ich noch von den Balaststoffen mit hinein und zwischendurch von dem Tee. Der Mixbecher ist noch unberührt. Geht mit einem Löffel und einem Glas ganz wunderbar.

 

Seit ich beschlossen habe, das BodyKey-Programm zu machen, schaue ich alle meine Essens-Wünsch kritisch an. Ich weiß durch die Vorträge, dass man seine Lebensmittel im Programm erfasst und so lernt, wie die Ernährung aufgebaut sein sollte ... individuell gemäß der DNA.

Nun ruht mein Blick kritisch auf all den Lebensmitteln, die ganz sicher nicht zu der optimalen Ernährung gehören. Ganz gleich, welcher Gen-Typ man ist. 

 

UiUiUiUiUi ... DA DARF ABER EINIGES ANDERS WERDEN!

 

Mitte Februar 2015:

Die Auswertung der Gen-Analyse ist da!

So. Nun ist es soweit. Der große Moment ist da und ich logge mich mit meinem Gen-Code, der dem Starter-Paket beigelegt war, in das Programm von Nutrilite ein .... www.nutrilitebodykey.de

 

Mein Gen-Test ist ausgewertet und ich erfahre:   

Kohlenhydrat-Reduziert! Na, super!

Sind Kohlenhydrate nicht überall drin?

Wie soll ich das denn in Leben integrieren? 

 

Natürlich habe ich schon eine ganze Menge von Low-Carb gehört. Nur hat Low-Carb recht wenig mit diesem Programm zu tun, wie sich schnell heraus stellt.  Hierzu jedoch später.

 

Das Schlimmste ist:

Mein Körper - so sagt der zweite Teil des Gen-Tests, der sich mit dem Bewegungstyp beschäftigt - versteht Sport nur dann als Bewegung, wenn ich in hoher Intensität trainiere. Also Schluss mit Aufhören, wenn es anfängt anstrengend zu werden.

 

DAS IST GEMEIN !!

 

In meinem Bekanntenkreis trudeln nun Reihum die Testergebnisse ein und einige sind Fettreduzierte Ernährungstypen. Dieses Ergebnis wäre mir viel leichter gefallen. Fettes Essen hab ich noch nie gemocht. Und was die Bewegungstypen betrifft ... einige meiner Lieben um  mich herum gehören zu den Gen-Typen, die "moderaten Sport" benötigen. Deren Körper macht dicht, wenn er zu sehr gefordert wird.

 

Ohhhhhhhh .... kann man bitte tauschen?

 

Ich schüttele mich und beschließe:

RUHIG BLUT, ANDREA. EINFACH MAL ANFANGEN.

JAMMERN KANNST DU SPÄTER IMMER NOCH.

Anfang März 2015

Aus der Mitte geschossen

Mich hat dieser Erkältungs-Stinke-Virus erwischt, wie so viele, und seit 3 Wochen liege ich völlig platt und arbeitsunfähig auf der Couch. In den wachen Phasen schaue ich mir das Computer-Programm von BodyKey genauer an und erfasse die Lebensmittel, die ich mir so zuführe. Könnte alles etwas galanter sein. Aber mir wird Tag für Tag mehr über meine Situation klar.

 

Seit 20 Jahren bin ich ein Bio-Hase. 

Ich habe meine eigene Getreidemühle und backe Brot; esse "böse" Inahltstoffe nur, wenn mir nichts anderes übrig bleibt; Mehl gibt es bei uns zu Hause nicht; wird Mehl gebraucht, wird es frisch gemalen; ich esse täglich meinen Frischkornbrei.

 

Ahhhhhhhh ...... Ich esse täglich meinen Frischkornbrei!

 

Ach, Herr je! Frischkornbrei ist angeschlagenes Getreide über Nacht gewässert (fermentiert) und am nächsten Tag mit Früchten gegessen. Das deckt einen großen Teil meines täglichen Nährstoffbedarfs ab und ich war immer sehr froh und zufrieden mit mir, über diese wirklich sehr löbliche Angewohnheit.

Dennoch geht es mir seit Jahren schlecht, ich fühle mich schlapp, schlage mich mit Schmerzen ohne definierte Ursache herum und Darm/Magen wollen einfach nicht so, wie ich gerne will.

 

Nun erfahre ich: Ich bin der Kohlenhydratreduzierte Typ!

 

Das heißt im Klartext:

Ich habe die letzten 20 Jahre meinem Körper - ohne es zu ahnen - nach bestem Wissen und Gewissen übelst zugesetzt. Seit 20 jahren bin ich überzeugt, dass mein Körper, in Zusammenarbeit mit meiner Getreidemühle, das beste bekommt, was man ihm geben kann.

 

Nun erfahre ich: SUPER IDEE! Aber FÜR MICH das völlig FALSCHE!

 

Das muss ich erst einmal verdauen. 

 

Ende März 2015:

Sport? Nun wird's Zeit!

Inzwischen bin ich beinahe 5 Wochen aufgrund der bösen Erkältung lahm gelegt. Dennoch lerne ich durch meine tägliche Lebensmittel-Erfassung, wie Essen zusammen gebaut ist.

  • Kalorien

  • Eiweiß

  • Kohlenhydrate

  • Fett

  • Ballaststoffe

Das Programm sagt mir genau, wieviel Gramm ich von jedem Baustein pro Tag zu mir nehmen soll. Und ich stelle erschrocken fest:

 

Ich esse viel zu wenig!

 

Die 1200 Kalorien, die das Programm mir verordnet hat, zu mir zu nehmen ist für mich beinahe unmöglich. Ich bemerke, wie Essen-Ruiniert ich bereits bin. Als Übergewichtiger Mensch hat man derart nachhaltig gelernt, dass man wohl zu viel isst, sonst wäre man ja schlank. Also lernt man weniger zu essen, noch weniger, noch weniger.

 

JETZT muss ich lernen, wenigsten 1200 Kalorien zu mir zu nehmen. Nicht höchstens, wie man irrtümlich denkt. Sondern WENIGSTENS.

Und kaum habe ich erfahren, dass ich der Kohlenhydrat-Reduzierte Typ bin, bin ich geneigt, Kohlenhydrate ganz weg zu lassen.

 

Aber das Programm sagt:

"DU BRAUCHST KOHLENHYDRATE für deinen Gehirnstoffwechsel."

 

Also hoch mit meiner Kohlenhydrat-Bilanz. 

Und dann wäre da auch noch Eiweiß und Fett .... uuuuuuuuuuhhhh .....

 

DAS WIRD SCHON!

 

Spannend:

Obwohl ich noch immer schlapp und krank bin, wird mein Körper unruhig.

 

ER WILL SPORT !!!

 

Was ist das denn für ein seltsames Gefühl.

Ich muss noch ein bisschen darüber nachdenken.

 

Mitte April 2015

Es wird klarer.

 

Wieder gesund und gleich mal meine Vitamine angepasst. 

Das BodyKey-Programm analysiert nämlich nicht nur meine tägliche Nahrungsaufnahme. Es hat zusätzlich eine 30-Tage-Nährstoff-Analyse mit im Bauch.

 

Das Programm analysiert für die letzten 30 Tage die in der Nahrung enthaltenen Nährstoffe:

Pholsäure, Vitamin B, Omega 3, Vitamin C, Vitamin E, Protein, ...........

Nun erfahre ich also auch, welche Nährstoffe mir fehlen. Und das sind zunächst mal gar nicht so wenige.

 

Einige habe ich dadurch ausgeglichen, indem ich Lebensmittel esse, in denen diese Mikronährstoffe enthalten sind. Einige andere finden sich in meinen Lebensmitteln einfach nicht. Ich müsste Dinge essen, die ich nicht mag. Also beginne ich diese gezielt zu ergänzen.

 

Nahrungsergänzung nennt man das.

 

Das Tolle ist nun allerdings:

Ich stochere nicht mehr wild in irgendwelchen Nährstoff-Mangel-Vermutungen herum. Nun kann ich ablesen, was meine Nahrung nicht in meinen Körper einbringt. Das erleichtert mir vieles. 

 

Sport ist noch immer ein Problem.

Mein Tagesablauf lässt Training in Sportstudio & Co. nicht zu. Aber ich habe ein Minitrampolin im Wohnzimmer und auch bei Chora' Ana stehen. So kann ich zwischendurch einfach hier mal 10 Minuten und da mal 5 Minuten und dort mal 20 Minuten trainieren. Und da mein Körper unruhig wird, wenn er keine Bewegung bekommt, gehe ich freiwillig drauf.

 

Früher hat mein Trampolin wie ein Schrank mitten im Wohnzimmer gestanden. Ich habe es gar nicht mehr gesehen. Ulkig, wie man um ein Sportgerät herum putzen kann, ohne zu realaisieren, dass es ein Sportgerät ist. Unser Gehirn ist wirklich ein spannendes Ding.

Nun ist das Wunderbare passiert, dass sich bei Chora' Ana ein ChiKung-Kurs etabliert. Der Sport kommt also zu mir in meine Firma. Das ist ja mal praktisch!

 

Ach ... hab ich's schon erwähnt?

Ich habe 6,5 Kilo abgenommen!

 

Mein Körper fühlt sich sehr viel anders an.

  • Bewegungsabläufe fallen wir leicht. Ich gehe extra Umwege zu meinem Auto oder zu meiner Firma, weil mir das Gehen Spaß macht und gut tut.
  • Ich ertappe mich dabei, mehr Hausarbeit zu machen. Es ist nicht mehr anstrengend.
  • Ich habe weniger Schmerzen als zuvor.
  • Ich bin erheblich besser gelaunt.
  • Ich fühle mich nicht mehr so dumpf an.
  • Ich bekomme Lust mit Leuten etwas zu unternehmen. Früher war ich froh zu Hause zu sein.
  • Ich habe Lust farbigere Kleidung anzuziehen.
  • Lust auf Körperpflege, Parfun, einen neuen Lippenstift

Und doch bin ich noch immer am Üben .... mit dem BodyKey-Computer-Programm. 

Die Ernährung so zusammenzubauen, wie es für den Körper gut ist, ist gar nicht so leicht.

 

ABER ES MACHT SPAß!

Die sichtbaren und fühlbaren Erfolgserlebnisse sind mehr als nur MOTIVIEREND.

18. Mai 2015

Sehr merkwürdig ...

Je mehr ich mich mit den Lieben unterhalte, die sich ebenfalls für dieses BodyKeyProgramm entschieden haben, umso mehr wundere ich mich.

 

Mein ganzes Leben ... und offensichtlich auch das vieler meiner Mitleider ... werde ich abschätzig angeschaut, wenn ich ein Stück Kuchen esse oder ein Eis. Denn eines ist doch jedem ganz klar: Man ist nur dick, wenn man zu viel isst.

 

Was ein Quatsch !!

 

Von mir selbst wusste ich schon seit Jahren, dass das nicht stimmen kann. Leider esse ich zudem sehr langsam. Und wenn die anderen schon zwei oder drei mal nachgelegt haben, bin ich noch mit meinem ersten Teller beschäftigt. Da ich jedoch noch am essen bin, wenn die anderen bereits satt sind, schauen sie auf meinen Teller und bemerken "Die ist ja immer noch am essen!". Also muss ich wohl VIEL essen. NEIN !!!  Ich esse einfach nur langsam.

 

Inzwischen habe ich hier bei Chora'Ana mit so vielen Menschen zum Thema Gewicht, Übergewicht und Gesundheit gesprochen. Und ein roter Faden zieht sich durch so viele Leben:

 

Viele von uns essen tatsächlich viel zu wenig !!!

 

Und das ist das eigentliche Problem.

Denn, bekommt der Körper zu wenig, lagert er an.

Und warum sagt einem das niemand ???

 

Durch das Online-Programm erfasse ich nun seit einigen Wochen meine tägliche Nahrungsaufnahme. Es zeigt sich, dass ich echte Mühe habe, die geforderten Kalorien zusammen zu bekommen. Nun ist das Programm nicht so eindimensional wie viele Alternativ-Programme. Es geht nicht um Kalorien. Es geht um die Module und Bausteine, die der Körper täglich benötigt, um gesund zu sein. Also darf ich auch auf die Proteine, die Balaststoffe, die Kohlenhydrate und die Fette achten. 

 

Das Thema ist also nicht "Aufpassen vor dem Zuviel!" sondern

"Achtung: Du brauchst mindestens ..."

Meine Hauptaufgabe ist also noch immer:

 

Lerne ausreichend zu essen!

 

WER HAT UNS EIGENTLICH DIESEN

VORSICHT-VOR-KALORIEN-WAHNSINN BEIGEBRACHT?

28. Mai 2015:

Ja, ich darf das essen!

Ist es denn zu fassen? Kaum bekommt die Umwelt mit, dass man abnimmt, wird ständig kritisch auf die Essenswahl geschaut. Entscheide ich mich in dieser prachtvoll saarländischen Jahreszeit für einen Schwenkbraten, kommt sofort die Frage "Ja, darfst du das denn essen?"

 

Ohhhh ... Und wenn ein Stück Kuchen auf meinem Teller landet ....

"Darfst du das denn essen?" 

Und da gibt es noch das leckere Eis .... "Darfst du das denn essen?"

 

JAAAAAAAAAA  !!!!!!!      ICH DARF DAS ESSEN  !!!!!!!!!

Es gibt bei diesem Körper-Programm kein "Das darfst du nicht essen."

 

Ich bekomme ein immer besseres Gefühl dafür, wie ich meine Ernährungsbausteine zusammen bastele. Und wenn ich mich für ein Stück Kuchen entscheide, dann, weil es passt. Oder es ist an diesem Tag eben zu viel. Ich sehe jedoch, wieviel ZUVIEL ist und gleiche es in den darauf folgenden Tagen aus. Und das Beste ist:

 

Kein schlechtes Gewissen mehr !!  Denn alles darf sein.

15. Juli 2015

Es wird immer leichter ... aber der Alltag ....

So. Nun entwickele ich langsam ein Gefühl für eine ordentliche Essensmenge. Mir wird immer bewusster, wann ich mal wieder viel zu wenig gegessen habe. Woran ich jedoch noch üben mus ist, dass ich dann dazu neige, schnell meine Kalorien hoch zu jagen. Und dann bin ich immer mal wieder über das Ziel hinaus geschossen. 

Zudem ist Sommer!

 

Auf der einen Seite habe ich Lust leichter zu essen, als in den dunkleren Tagen. Auf der anderen Seite muss ein Eis einfach auch mal sein. Oder ein Weizenbier. Es ist ja sooooo heiß !!!! Naja, ich habe beschlossen, dass ich nach den Mogel-Tagen einfach einen Entlastungstag einlege. 

 

Entlastungstag .... das ist so ein schönes Wort!

 

Also: Wenn ich - aus irgendeinem wunderbaren Grund - über die Strenge geschlagen habe, versorge ich am nächsten Tag meinen Körper mit lauter wohltuenden Dingen. Frisch entsafteter Obst- und Gemüsesaft oder eine leichte Gemüsesuppe oder ein Obsttag oder oder oder. Aber ich erspare mir sämtliche Formen eines schlechten Gewissens. 

 

Ach übrigens:  Ich bin inzwischen 10 Kilo leichter !!

Aber was mindestens genauso klasse ist:  

Mein Körper fühlt sich - unabhängig vom Gewicht - ganz erheblich wohler. 

Ich kam mein Leben lang mit Hitze überhaupt nicht gut zurecht. Entsprechend wenig war ich von Sommer begeistert. In diesem Jahr steckt mein Körper die Hitze beinahe locker weg. Alles ist am keuchen und stöhnen und mir ist es fast egal. Natürlich sind für mich 40 Grad auch eine echte Herausforderung. Aber ganz und gar kein Vergleich mit dem Durchschlepp-Gefühl der vergangenen Jahre.

 

Ich freu mich drüber und mache weiter.

 

23. September 2015

Nach 6 Monaten sind wir noch immer begeistert!

Hätten wir Mädel's und all die, die inzwischen in unserem "BodyKey-Club" mit dabei sind, eine Diät gemacht, wären wir schon lange abgesprungen.

Diät heißt Verzicht.

 

Und genau auf diesen Verzicht verzichten wir!

 

Wie wunderbar, wenn man tatsächlich ALLES essen darf, was immer man will. Uns geht es inzwischen einfach nur darum, unsere Makro-Nährstoffe im Gleichgewicht zu halten. Und dafür entwickeln wir ein immer besseres Gefühl.

 

Nach 6 Monaten stellen wir fest:

Wir haben noch immer Spaß an der Sache und niemand denkt an's aufhören.

 

Das Spannende ist:

Zwischendurch macht der Körper HALT auf seinem Weg, das Gewicht zu verlieren. Bei uns allen entsteht zwischendurch eine Abnehm-Pause. Und dennoch sprechen die Leute uns an und sagen "Du hast ja schon wieder abgenommen." Obwohl definitiv der Zeiger der Waage stehen bleibt.  

 

Ich gebe zu, das hat mich ganze Strecken frustriert. Da es aber inzwischen uns allen so ergangen ist haben wir verstanden, dass unser Körper in den Abnehmpausen mit seinem Umbau beschäftigt ist. Wir nehmen an Stellen ab, die noch NIE zu reduzieren waren. Von wegen Bauch - Beine - Po.  Es baut sich alles ganz harmonisch um. Und dafür braucht der Körper die passenden Makronährstoffe, Mikronährstoffe und hin und wieder ein bisschen Zeit. 

 

Seit einigen Wochen steht mein Abnehmergebnis auf 12 Kilo. Das sind durchschnittlich 2 Kilo pro Monat und somit ein richtig gesundes Ergebnis. Anja durfte in der gleichen Zeit 15 Kilo reduzieren. Alles ganz entspannt und ohne Druck. Trotz all dem Leben, den Stimmungsfuttereien, den Hochzeiten und Geburtstagen.

 

Nun scheint es so, als würde mein Körper mit dem Umbauen so weit fertig sein. Denn ich bemerke ... der Zeiger der Waage ist wieder ein Stück runter gegangen. Nun sind es 12,5 Kilo.

 

Juhuuuuuu !!!

 

Hab ich schon gesagt, was das für ein tolles Programm ist? Und sich in unserer Gruppe auszutauschen macht einen riesen Spaß. 

 

Ob Vegetarier, Veganer oder Misch-Köstler ... Das unterstützende Online-Programm ist frei von jeglicher Religionsbekundung und völlig neutral. Es bewertet nicht und es urteilt nicht. Es klärt auf und ist geduldig. 

 

Lass dich nicht aufhalten.

Mach mit !!

 

 

Bahnhofstraße 38

über Alex'Brasserie, 1. Etage

66111 Saarbrücken

Info@Leben-Wissen-Gesundheit.de 

Kontakt

So erreichen Sie uns:

0681 / 910 31 667

oder 

0157 / 582 81 529 

(mobil)

HIER KLICKEN &

Newsletter bestellen!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Institut Chora'Ana, über Alex' Brasserie, 1. Etage, Bahnhofstraße 38, 66111 Saarbrücken, 0681/910 31 667 oder mobil unter 0157 / 582 81 529


Anrufen

E-Mail

Anfahrt